Are you the publisher? Claim or contact us about this channel


Embed this content in your HTML

Search

Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels


Channel Catalog


Channel Description:

und andere unschöne Dinge auf Deutschlands Straßen
    0 0
  • 11/24/15--11:49: Von: Admin
  • Polizei Hamburg POL-HH: 151124-6. Sexuelle Belästigung in der U-Bahn in Hamburg-Billstedt -Zeugenaufruf- 24.11.2015 – 14:07 Hamburg (ots) - Tatzeit: 23.11.2015, 20:30 Uhr Tatort: Hamburg-Billstedt, U-Bahnhof Billstedt, Linie U2 Die Polizei fahndet nach einem unbekannten Täter, der im Verdacht steht, eine 17-jährige Frau in einem Abteil der U-Bahnlinie 2 (aus Richtung Innenstadt kommend) sexuell belästigt zu haben. Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen. Der Täter saß zunächst in einem Abteil der 17-Jährigen gegenüber. In Billstedt wollte die Geschädigte die U-Bahn verlassen und wurde von dem Täter zurück auf den Sitzplatz gedrückt und sexuell berührt und geküsst. Der Täter verließ ebenfalls die Bahn und flüchtete in unbekannte Richtung. Personenbeschreibung: - ca. 18-21 Jahre alt - ca. 158-172 cm groß - auffallend schlank - braune Hautfarbe - dunkle, kurze Haare, - braune Augen - auffallend große, spitze Nase (Art Hakennase) - südländisches Erscheinungsbild http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3183875

    0 0
  • 11/24/15--12:06: Von: Admin
  • Polizei Wetterau-Friedberg POL-FB: Navigationssysteme in Ossenheim und Assenheim ausgebaut, Einbrecher scheitern an Tankstelle in Okarben, Autos in Bad Nauheim aufgebrochen, Mann belästigt Frauen in Bad Nauheim, u.a. 24.11.2015 – 15:04 Friedberg (ots) - Mann belästigt zwei Frauen Bad Nauheim: Die Kriminalpolizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise auf einen etwa 40 bis 45 Jahre alten Mann, der sich gestern Morgen vor zwei Frauen in Nieder-Mörlen entblößte. Gegen 08.30 Uhr lief eine 52-jährige Nauheimerin mit ihrer Freundin entlang der Nieder-Mörlener-Straße / Am Haingraben, als ihnen der Fremde mit geöffneter Hose und an seinem Geschlechtsteil manipulierend entgegen kam. Die erschrockenen Freundinnen forderten den Mann auf dies zu unterlassen, woraufhin er die Flucht ergriff. Er wird als etwa 1.75m groß mit untersetzter Figur und kurzen grau-melierten Haaren beschrieben. Nach Angaben der Frauen sprach er mit einem ihnen unbekannten ausländischen Akzent und war dunkel bekleidet. Die Polizei ermittelt nun gegen den Unbekannten wegen Exhibitionistischer Handlungen, die nach § 183 des Strafgesetzbuches mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe geahndet werden kann. Weitere Zeugen oder Opfer werden gebeten sich mit den Ermittlern der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43647/3183972

    0 0
  • 11/26/15--11:43: Von: Janik
  • Karlsruhe: Mädchen im Europabad sexuell angegangen Drei Mädchen im Alter von 12, 14 und 15 Jahren sind am Sonntagnachmittag im Europabad von zwei jungen Männern sexuell belästigt worden. Die Täter hatten sich den Geschädigten im Bereich der Wildwasserrutsche genähert und sie trotz Gegenwehr zum Teil in erheblichem Maße unsittlich berührt. Nachdem Eltern das Hauspersonal verständigt hatten, konnte die umgehend alarmierte Polizei aus einer Besuchergruppe junger Männer heraus einen aus Afghanistan stammenden 16 Jahre alten Jugendlichen ergreifen. Die Ermittlungen nach dem zweiten Täter laufen seither auf Hochtouren. Neben der Befragung von Geschädigten und Zeugen wird dabei auch die im Bad installierte Sicherheitstechnik umfassend ausgewertet. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3185315

    0 0
  • 11/26/15--14:21: Von: Admin
  • 11.11.2015 Landau Vorfall in Landau Junger Asylbewerber (16) greift Krankenschwester an Ein junger Asylbewerber (16) hat in Landau a.d. Isar eine Krankenschwester angegriffen. Ein Krankenpfleger konnte Schlimmeres verhindern und den Angreifer in die Flucht schlagen! Bereits Samstag nachts (07.11.2015) konnte ein Übergriff auf eine 51-jährige Krankenschwester aus dem Landkreis Dingolfing-Landau in Landau/Isar durch das beherzte und couragierte Eingreifen eines 59-jährigen Krankenpflegers aus dem Landkreis Dingolfing-Landau vereitelt werden. Nach Arbeitsende wollte die Krankenschwester mit ihrem Pkw nach Hause fahren. Als sie sich in ihr Fahrzeug setzte, wollte sich ein zunächst unbekannter Täter zu ihr ins Fahrzeug setzen. Geistesgegenwärtig verschloss die Frau das Auto. Der Täter versuchte, die einen Spalt geöffnete Seitenscheibe runterzudrücken, was jedoch nicht gelang. Daraufhin nahm der Täter seinen Gürtel und schlug mehrfach auf die Motorhaube und Kofferraum des Fahrzeugs. Die Krankenschwester machte durch Hupen auf sich aufmerksam. Dadurch wurde ein 59-jähriger Krankenpfleger aufmerksam, der beherzt einschritt. Er versuchte den Täter von seinem Treiben abzuhalten. Dabei kam es zum Handgemenge. Im Verlaufe des Handgemenges schlug der Täter mehrfach mit seinem Gürtel auf den Krankenpfleger ein. Dieser wurde dabei leicht verletzt. Aufgrund der Gegenwehr und der gezeigten Courage flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Glücklicherweise konnte der Krankenpfleger jedoch mit seinem Mobiltelefon noch einen Schnappschuss vom Täter machen, sodass ein relativ gutes Foto für die Polizeikräfte zur Verfügung stand. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen in der Nacht ergebnislos. Jedoch führten weitere Recherchen zum Fahndungserfolg. Ein 16-jähriger Asylbewerber aus Syrien, wohnhaft in unmittelbarer Nähe zum Tatort, konnte als Täter identifiziert werden. Bei der Festnahme des Täters konnte dieser aufgrund der erheblichen Verständigungsschwierigkeiten anfangs nur oberflächlich befragt werden. Es konnte jedoch geklärt werden, dass er der Täter des Übergriffs war und nach seinem Bekunden zur Tatzeit unter erheblichen Alkoholeinfluss stand. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Syrer entlassen. Zur Motivlage werden weitere Ermittlungen getätigt. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro. http://www.wochenblatt.de/nachrichten/isar/regionales/Junger-Asylbewerber-16-greift-Krankenschwester-an;art1177,335790

    0 0
  • 11/26/15--14:48: Von: Admin
  • 22.11.2015 Seniorin (72) missbraucht Vergewaltiger behält Unterhose als "Trophäe" Drei Monate lang suchte man den Täter: Nun wurde ein 17-jähriger Asylbewerber in Österreich festgenommen, weil er eine Seniorin (72) brutal vergewaltigt und ihre Unterhose als "Trophäe" behalten haben soll. Eine Seniorin aus Österreich hat ein Martyrium durchlebt. Nun ist der Schuldige endlich gefasst. (Symbolbild) (Foto) Eine Seniorin aus Österreich hat ein Martyrium durchlebt. Nun ist der Schuldige endlich gefasst. (Symbolbild) Bild: Halfpoint - Fotolia.com Im österreichischen Traiskirchen soll sich bereits Anfang September eine grausame Gewalttat abgespielt haben. Da die Akte der Straftat mit dem Vermerk "Verschlussakte. Streng geheim" versehen war, kam das Verbrechen erst jetzt ans Licht, wie die "Kronen Zeitung" berichtet. Es trug sich an einem der letzten schönen Sommertage im Land zu. Asylbewerber überfällt Seniorin in Kleingartenanlage Demnach soll ein 17-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan einer Seniorin (72) in ihren Kleingarten gefolgt sein und sie dort vergewaltigt haben. Zuvor habe der junge Mann sein Opfer "grün und blau geschlagen", heißt es weiter. Nach dem Martyrium soll der mutmaßliche Täter die Unterhose der Frau als "Trophäe" mitgenommen haben. Drei Monate dauerte die Suche nach ihm. Das Opfer hatte sein Gesicht nicht erkennen können, nur von einem "südländischen" Aussehen gesprochen. Der nunmehr in U-Haft sitzende Afghane habe die Vergewaltigung gestanden, so die "Kronen Zeitung". Er war zuvor durch eine eindeutige DNA-Übereinstimmung überführt worden. http://www.news.de/panorama/855625586/vergewaltigung-in-traiskirchen-oesterreich-asylbewerber-missbraucht-seniorin-und-behaelt-unterhose-als-trophaee/1/

    0 0
  • 11/26/15--15:02: Von: Admin
  • Vergewaltigung an Schule: Konflikte häufen sich Nachdem eine 15-Jährige in ihrer Schule in Graz von mehreren Burschen vergewaltigt worden sein soll, sagen Schulpsychologen, dass sich Konflikte besonders an Pflichtschulen in Ballungszentren häufen. In einer Grazer Schule soll das 15-jährige Mädchen bereits im vergangenen Schuljahr von Mitschülern zum Sex gezwungen worden sein; die Staatsanwaltschaft ermittelt - mehr dazu in Mitschüler sollen 15-Jährige vergewaltigt haben. Landesschulratspräsidentin setzt auf Prävention Psychologen und auch Schuldirektoren sprechen von immer heftigeren Konflikten besonders in Neuen Mittelschulen - weil dort auch Jugendliche sind, die nicht zur Schule gehen wollen, aber ihre Schulpflicht ableisten müssen. Landesschulratspräsidentin Elisabeth Meixner setzt auf Prävention, fordert aber auch Sanktionsmöglichkeiten. „In Ballungsräumen schwieriger“ Die Lehrer hätten praktisch keine Handhabe, so Meixner: „Ich würde das Ganze nicht auf die Neuen Mittelschulen beschränken. Tatsache ist, dass es in den Ballungsräumen schwieriger ist, speziell auch dort, wo wir viele Kinder mit Migrationshintergrund haben, Eltern, deren Bildungshintergrund anders ist, als wir ihn uns wünschen. Wir bemühen uns, dass wir vorbeugend Maßnahmen setzen, Schule gegen Gewalt und Rassismus.“ Mehr Handhabe gefordert Meixner fordert aber auch Handhabe für die Lehrer: „Es wäre schon möglich in diese Richtung zu gehen, dass man sagt, gerade jene, die sich nicht richtig verhalten - da gibt es Möglichkeiten, wo die Lehrer sagen, der muss aus der Schule herausgenommen werden, ausgeschlossen werden.“ Seit heuer Schulsozialarbeiter für alle Schulen Als Unterstützung bekommen seit dem heurigen Schuljahr alle steirischen Pflichtschulen, die es wollen, Schulsozialarbeiter - mehr dazu in Schulsozialarbeit startet flächendeckend (9.10.2015) -, und die kommen bei den Schülern so gut an, dass es oft Wartelisten für Gespräche gibt, sagt Sandra Jensen von der ISOP Schulsozialarbeit: „Ich glaube Aristoteles hat schon gesagt, das alles immer schwieriger wird... und da müssen wir halt auch als Erwachsene gut zuhören können.“ Publiziert am 26.11.2015 http://steiermark.orf.at/news/stories/2744296/

    0 0
  • 11/28/15--14:20: Von: Admin
  • 15-Jährige vergewaltigt: Polizei gibt Täter-Beschreibung heraus Einen der Täter konnte die Schülerin gut beschreiben, den anderen, der sie festgehalten hatte, schlechter. Die Polizei bittet um Hinweise. 28.11.2015 | 13:41 | Die steirische Polizei hat die Personenbeschreibung jener beiden Männer veröffentlicht, die vorigen Freitag in Leoben eine 15 Jahre alte Schülerin vergewaltigt hatten. Einen der Täter konnte die Schülerin beschreiben, den anderen hatte sie nicht gut sehen können, da er sie von hinten festgehalten hatte. Der mutmaßliche Haupttäter ist zwischen 20 und 25 Jahre alt, von dunklem Teint und dünner, schmaler Statur. Er hat schwarze, kurze Haare, dunkle Augen, buschige Augenbrauen, ist etwa 1,70 Meter groß und trug einen Vollbart. Laut dem Opfer sprach er mit einem arabischen Akzent. Er trug eine braune hüftlange Glattlederjacke mit Reißverschluss, dunkle Hose - eventuell Jeansstoff - blaue Adidas-Schuhe und eine goldfärbige Armbanduhr. Gelbe Sportschuhe Der zweite Unbekannte, der das Mädchen festgehalten hatte, dürfte 1,80 Meter groß sein, hatte dunkleren Teint und sprach ebenfalls mit arabischem Akzent. Er hatte schmutzige Fingernägel und trug gelbe Sportschuhe. http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4876469/15Jaehrige-vergewaltigt_Polizei-gibt-TaeterBeschreibung-heraus?_vl_backlink=/home/index.do

    0 0
  • 11/28/15--14:59: Von: Admin
  • http://www.mrn-news.de/wp-content/uploads/2015/11/27112015_Phantombild-FT-300x433.jpg Frankenthal – Vergewaltigung einer 17 jährigen – Fahndung – Wer kennt diesen Mann Veröffentlicht am 27. November 2015 um 14:51 Uhr Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar – Am 25.11.2015 kam es im Industriegebiet Frankenthal-Süd zu einer Vergewaltigung einer 17 jährigen Frau durch einen unbekannten Täter. Die Frau wurde von hinten von dem Mann angesprochen und dann mit Gewalt zu sexuellen Handlungen gezwungen. Danach flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Mahlastraße. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: • Ca. 17- 20 Jahre alt • Ca. 1,65 m groß • Athletische, kräftige Figur • Südeuropäischer Phänotypus • Kinn-und Oberlippenbart • unrasiert • dunkelblaue Jeans • Schwarze Jacke • Sneakers • schwarzes Basecap • Alditüte zur Tatzeit dabei Die Staatsanwaltschaft Frankenthal und die Kriminalpolizei Ludwigshafen wenden sich nun mit einem Phantombild des Tatverdächtigen an die Öffentlichkeit. Wer kennt diesen Mann? http://www.mrn-news.de/2015/11/27/frankenthal-vergewaltigung-einer-17-jaehrigen-fahndung-wer-kennt-diesen-mann-228153/ http://www.rheinpfalz.de/lokal/artikel/frankenthal-zeugenaufruf-nach-vergewaltigung/

    0 0
  • 11/28/15--15:08: Von: Admin
  • http://images05.österreich.at/phantom2.jpg/rl2015_article_top/213.914.879 14-Jährige vergewaltigt: Polizei sucht diesen Mann Mädchen (14) war auf Heimweg - Fahndung nach zwei Männern. Die Polizei veröffentlichte am Samstag ein Phantombild eines der beiden Männer, die in Leoben eine 14-Jährige vergewaltigt überfallen und missbraucht haben sollen. Tatort: die Vordernberger Straße mitten in Leoben. Der Gesuchte ist zwischen 20 und 25 Jahre alt, von dunklem Teint und dünner, schmaler Statur. Er hat schwarze, kurze Haare, dunkle Augen, buschige Augenbrauen, ist etwa 1,70 Meter groß und trug einen Vollbart. Laut dem Opfer sprach er mit einem arabischen Akzent. Er trug eine braune hüftlange Glattlederjacke mit Reißverschluss, dunkle Hose - eventuell Jeansstoff - blaue Adidas-Schuhe und eine goldfärbige Armbanduhr. Die Polizei bittet um Hinweise. Den zweiten Täter konnte das Mädchen nur von hinten sehen. Der Mann dürfte 1,80 Meter groß sein, hatte dunkleren Teint und sprach ebenfalls mit arabischem Akzent. Er hatte schmutzige Fingernägel und trug gelbe Sportschuhe. Auf dem Heimweg überfallen Der Teenager war auf dem Nachhauseweg, nachdem das Mädchen eine Freundin besucht hatte. Um kurz nach 23 Uhr tauchten die Täter nahe einem großen Supermarkt auf. Einer der beiden ergriff das Mädchen von hinten, während der andere über die 14-Jährige herfiel. Obwohl das Mädchen um Hilfe schrie und es in diesem Bereich viele Anrainer gibt, kam dem Opfer niemand zu Hilfe. Zu Hause angekommen vertraute sich die Schülerin ihrer Mutter an. Die erstattete sofort Anzeige, die 14-Jährige wurde in einem Krankenhaus genau untersucht. Erst vor wenigen Tagen zeigte eine 15-Jährige eine Vergewaltigung durch mehrere Mitschüler in einer Grazer Schule an. Sechs Burschen sollen an der Tat beteiligt gewesen sein, der Fall wird derzeit von der Staatsanwaltschaft Graz bearbeitet. http://www.österreich.at/chronik/Leoben-Polizei-sucht-mutmasslichen-Vergewaltiger/213914240

    0 0
  • 11/28/15--15:13: Von: Admin
  • 25. November 2015 23:08 Massenvergewaltigung in Schule ein Racheakt? Steiermark Entsetzen über einen schweren sexuellen Missbrauch. Die Täter sind auf freiem Fuß. Die Massenvergewaltigung durch sechs Schüler, fünf davon mit afrikanischen Wurzeln, soll sich – wie berichtet – bereits im Mai an einer Neuen Mittelschule in Graz abgespielt haben. Doch erst jetzt, da das 15-jährige Opfer die Schule gewechselt hat, traute es sich, darüber zu sprechen, und wandte sich an seinen neuen Vertrauenslehrer. Keiner in Haft Demnach soll das Mädchen damals von einer sechsköpfigen Clique aus der Nebenklasse über den Schulhof gezerrt, im Essensraum der Schule gewaltsam entkleidet und vergewaltigt worden sein. Zahlreiche Mädchen und Burschen sollen dabei zugesehen haben. Gegen die Sextäter wie auch die „Zuschauer“ wird ermittelt, in Haft sitzt bis jetzt aber keiner. Viel schlimmer noch: Einer hat sich nach England abgesetzt. Außerdem sickerte durch, dass der Haupttäter der Ex-Freund der 15-Jährigen gewesen sein soll und es sich bei der Vergewaltigung um einen Racheakt gehandelt haben könnte, weil sie ihn abserviert hatte. Diesen Artikel teilen: http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Massenvergewaltigung-in-Schule-ein-Racheakt/213570144